Das Brömsehaus

360°Panoramabilder vom Brömsehaus. Das zwischen 1406 und 1426 erbaute Bürgerhaus ist eines der ältesten Bürgerhäuser Lüneburgs. Es wurde nach seinem Bewohner dem Sülfmeister Dietrich von Brömse benannt.

Broemse

In der Diele im Erdgeschoss befinden sich noch heute einzigartige Malereien an der Balkendecke. Ein Raum im Erdgeschoss enthält eine seltene, von 1637 datierte figürliche Stuckdecke, deren achteckige Felder Gleichnisse und biblische Szenen zeigen.

Heute ist das Gebäude Eigentum der Deutschbaltischen Kulturstiftung und wird gemeinsam mit dem Nord-Ost-Institut - für Veranstaltungen, öffentliche Vorträge, Konzerte und Seminare genutzt.

360 Grad Panorama der schönen historischen Räumen. Hier veranstaltet die Carl-Schirren-Gesellschaft Konzerte, Ausstellungen, Vorträge, Tagungen und gesellige Abende, die sich zunehmender Beliebtheit erfreuen. Das Haus steht allen Deutschbalten und anderen Organisationen zur Verfügung. Viele weitere Vereinigungen und Gruppen mieten das Brömsehaus, um eigene Veranstaltungen durchzuführen.

Das "Konzert bei Kerzenlicht" vereinigte mehrmals im Jahr Lüneburger Bürger und Deutschbalten in der historischen Diele des Brömsehauses. Mit dieser Veranstaltung wollte die Carl-Schirren-Gesellschaft attraktive Konzerte ins Brömsehaus holen und gleichzeitig deutschbaltische, estnische und lettische Künstler bekannt machen..

Bei einem geführten Rundgang können Besucher eines der ältesten Lüneburger Bürgerhäuser besichtigen und sich auf eine Zeitreise begeben.